Leserbrief

Am 30. April 2012 erschien der folgende Leserbrief in der Memminger Zeitung:

Wir fordern die Glasfaser-Lösung

Zum Artikel "Wunsch nach Kabel reißt nicht ab" vom 18. April.
Dabei ging es um schnelle Internet-Verbindungen für Volkratshofen.

Aussagen der Stadt:

Herbst 2011: Es führen keine Leerrohre zu den Ortsteilen. Die Erdarbeiten zur Verlegung des Glasfaserkabels machen den Ausbau so teuer.

Winter 2012: Es sind doch Leerrohre verlegt.

April 2012: Die Telekom hat bereits vor Jahren zwei Breitbandkabel nach Volkratshofen verlegt, trotzdem will sie noch 400.000 Euro.

Die Aufrüstung der fünf Kabelverzweiger in Volkratshofen kostet etwa 100.000 Euro. Wofür braucht die Telekom 300.000 Euro mehr? Seit November ist die LTE-Technik (schnelles Internet per Funk) in Memmingen verfügbar. Wie berichtet wurde, sind viele Bürger mangels Alternative bereits zum Funkanbieter gewechselt.

Aufgrund der wesentlich höheren Kosten für die Verbraucher und der technischen Nachteile fordern wir weiterhin die Glasfaser-Lösung. Der OB versichert seinen Bürgern, die Stadt behalte sämtliche Perspektiven im Auge, denn vielleicht sei eine Kabellösung einmal günstiger zu haben.

Schauen Sie über die Stadtgrenzen hinaus. Von 23 Umlandgemeinden haben sich bereits 21 bei dem Ausbau für eine Kabellösung entschieden. Diese Gemeinden sehen die Versorgung ihrer Bürgerinnen und Bürger sowie der Gewerbetreibenden mit leistungsfähigen Breitbanddiensten als Teil der Daseinsvorsorge, Standortsicherung und -entwicklung. Warum verweigert die Stadt Memmingen ihren Bürgerinnen und Bürgern ein schnelles, zukunftsfähiges, kabelgebundenes Internet?

Breitbandinitiative Memminger BürgerInnen

Heike Essmann, Eisenburg
Werner Keßler, Volkratshofen
Hans Petrich, Steinheim
Bernhard Höfelmayr, Amendingen