Strahlenbelastung

Die Strahlenbelastung durch Funk-DSL-Masten ist deutlich geringer als die Strahlenbelastung durch einen Mobilfunksender an derselben Position wäre.
Man kann jedoch nicht behaupten, die hinzukommende Belastung sei in jedem Fall zu vernachlässigen.
AllgäuDSL verwendet nicht nur Richtantennen, sondern auch Sektorantennen und Rundstrahlantennen.

Und: Was passiert, wenn die Infrastruktur von AllgäuDSL demnächst nicht mehr ausreicht? Kommt dann nicht doch LTE mit massiver Strahlenbelastung im Senderumfeld?

Ein Mitglied unserer Initiative hat die momentan bestehenden Funkbelastungen durch kommerziellen Mobilfunk in den betroffenen Memminger Ortsteilen gemessen. Die Ergebnisse finden Sie unter dem entsprechenden Ortsteilnamen auf der linken Seite.

In einem Gutachten der "Breitbandinitiative Bayern" wurden in einer Gemeinde folgende Belastungswerte durch Funk-DSL ermittelt (alle Angaben in Mikrowatt pro Quadratmeter):
0,38 / 9,81 / 0,62 / 0,02 / 0,65 / 4,46 / 1,86 / 0,26 / 0,33 / 0,41 / 0,92 / 3,61
(Breitband-Studie-Strahlenbelastung-WLAN-lizenzfreies-WiMAX-.pdf, PDF, 2,5 MB, Seite 58).
Beim Vergleich mit den Messwerten aus den Memminger Ortsteilen werden Sie feststellen, dass sich die hinzukommende Belastung je nach Standort teilweise durchaus in der Größenordnung der bereits vorhandenen Belastung durch den kommerziellen Mobilfunk bewegt.